[Rezension] Sophie Bichon „Wir sind der Sturm“ (Teil 2 der Reihe)

Sein Geheimnis könnte sie zerstören. Doch ihre Sehnsucht nach ihm ist stärker.


>> Wir waren das Feuer, ein Funken, der so schnell und unaufhaltsam so viel mehr geworden war. Doch jetzt war da nur noch ein alles mit sich reissender Sturm. <<

Louisa hält es kaum noch aus. Paul ignoriert ihre Nachrichten und will sie nie wieder sehen.

Auch seine Freunde können sich nicht erklären, was plötzlich mit ihm los ist. Die vergangenen Wochen in Redstone, in denen sie nicht genug von einander bekommen konnten, erscheinen Louisa inzwischen wie ein ferner Traum.

Paul stürzt sich in das Partyleben am College, um Louisa endlich zu vergessen.

Niemals darf sie erfahren, was ihm klar geworden ist: Er trägt die Schuld für die Flammen, die ihr Leben vor fünf Jahren zerstört haben. Doch Louisa will ihm einfach nicht aus dem Kopf gehen. Gibt es eine zweite Chance für die beiden?

Um das herauszufinden, muss Paul ihr die Wahrheit sagen, doch damit risikiert er, sie für immer zu verlieren …



Fazit

Nach den Ereignissen gegen Ende des ersten Teils beendet Paul still und heimlich ohne Louisa in seine Entscheidung einzuweihen ihre Beziehung.

Einfach so.

Dies scheint ihm noch nicht einmal schwer zu fallen.

Nachdem sie ihn endlich in die Finger bekommt sagt er ihr eiskalt ins Gesicht, dass sie nur eine flotte Nummer war, und nie Gefühle vorhanden waren.

Louisa ist am Boden zerstört.

Tagelang verkriecht sie sich innerhalb ihrer vier Wände.

Auch Paul geht sämtlichen Mitmenschen aus dem Weg.

Er sollte doch eigentlich glücklich mit seiner Entscheidung sein, oder?

Naja fast.

Er macht sich nach den Ereignissen von vor fünf Jahren immer noch Vorwürfe.

Aufgrund der jüngsten Erkenntnis, dass seine Freundin mehr damit zu tun hat als es zunächst schien, kann er ihr nicht mehr in die Augen schauen. 

Natürlich weigert sich Paul zunächst Louisa die Wahrheit zu erzählen, denn diese könnte die Beiden in einen tiefen Abgrund stürzen aus dem sie nicht mehr entkommen. Wie geht es also weiter?

Ohne Verschnaufpause wirft uns die Autorin zurück in das lodernde Feuer, welches mittlerweile zu einem Feuersturm angewachsen ist.

Anfangs nur angekratzt, erfahren wir im zweiten Teil nun die komplette Wahrheit über Pauls Vergangenheit, und warum seine Freundin ihn in einem anderen Licht sehen könnte wenn sie davon erfährt.

Wir bekommen hautnah mit wie die Zweifel, das schlechte Gewissen, der Schmerz, und die pochende Liebe in Paul und Louisa nagen. Spannend ist hierbei wie unterschiedlich die Beiden damit umgehen.

Um nicht komplett dem Feuersturm zu verfallen lockert die Autorin die Kapitel immer wieder mit Szenen aus dem Alltag der Beiden auf.

Die Nebencharaktere aus dem ersten Teil sind natürlich wieder mit von der Partie, und haben sich auch weiterentwickelt. 

Denn nur weil ein Feuersturm um Paul und Louisa tobt, heißt das nicht, dass die Welt automatisch den Atem anhält.

Das Hin und Her, das unsichere Herantasten an die tiefsten Gefühle der Beiden sorgen dafür, dass man bis zur letzten Seite weiterlesen will. 

Ein würdiges Ende einer spannenden Reihe.

Hast du das Buch schon gelesen? Wie hat es dir gefallen?


VerlagAutorBezeichnungSeitenErscheinungsjahrLink zur Buchhandlung
HeyneSophie BichonLiebesroman4322020Bei Tyrolia bestellen

Infos zur Autorin

Sophie Bichon wurde 1995 in Augsburg geboren und studiert dort Germanistik.

In ihrer Bachelorarbeit beschäftigt sie sich mit der Liebe in der Literatur, weil ihrer Meinung nach letztendlich jeder Roman von der Liebe handelt.

Schon immer hat sie das Schreiben geliebt.

Deswegen trägt sie auch stets ein Notizbuch bei sich, in dem sie ihre Ideen festhalten kann.

Wenn sie nicht gerade schreibt, lässt sie sich oft von Musik und den Verrücktheiten des Lebens inspirieren, überlegt sich neue Tattoomotive und träumt von der Weltreise, die sie eines Tages machen möchte.

Instagram: @sophiebichon.autorin


Playlist zum Buch

Minimum von Charlie Cunningham

Tummy von Tamino

Of my Mind von Pional

Acid Rain von Lorn

Running up that Hill von Placebo

Salt and the Sea von The Lumineers

Sadness is taking over von Flora Cash

Can I be forgiven von Highaskate

You von Brothers Moving

I am the Changer von Cotton Jones

Soul meets Body von Death Cab for Cutie

Jungle von Tash Sultana

Mt. Washington von Local Natives

Island in the Sun von Weezer

Nica Libres at Dusk von Ben Howard

A Trick of the Light von Villagers

Jetzt ist deine Meinung gefragt. :)