[Rezension] Sara Erb „Chelsea Stern: Lichtmagie“

„Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Werbelinks.“

Mal angenommen, ihr hättet die Möglichkeit, bei eurer Geburt entscheiden zu dürfen, mit welcher Gabe ihr geboren werden möchtet.

Wie würdet ihr euch entscheiden? Hättet ihr mit dieser nur Gutes im Sinn, oder besteht die Gefahr, dass ihr eines Tages einen Knacks bekommt und über die Welt herrschen wollt?


Mit dieser spannenden Frage heiße ich euch herzlich willkommen zur Rezension von Sara Erbs Fantasy Roman „Chelsea Stern: Lichtmagie“.

Wer sich erinnern kann, weiß, dass ich mir dieses Buch beim Tyrolia Romance Festival gekauft habe. Jetzt wurde es auch mal gelesen.

Wie immer, schnappt euch einen Kaffee und etwas zum Knabbern, das dauert wieder eine Weile bis ihr durch seid. Viel Spaß beim Lesen.



Grober Handlungsverlauf

Eben saß Chelsea noch mit ihrer Mutter am Küchentisch bei einem Gespräch, im nächsten Moment fand sich unsere Protagonistin in Italien wieder. Dabei hatte sie nur an den Ort mit all seinen Facetten gedacht, ohne aber einen Gedanken daran zu verschenken dort zu wirklich zu landen.

Ab diesem Zeitpunkt ändert sich der Alltag des jungen Mädchens immens. Von da an wird sie auch regelmäßig von Typen in schwarzen Mänteln verfolgt. Da diese nicht auf einen lockeren Plausch ausgelegt sind, merkt unsere Reisende recht schnell.

Zum Glück lernt Chelsea in diesem Zeitraum Rick in einem Universitätskurs kennen. Ein äußerlich entspannter, ruhiger und gewissenhafter Typ. Außerdem riecht er gut, was sehr oft in der Handlung betont wird.

Jedenfalls erklärt er sich bereit, ihr den Umgang mit ihrer Gabe zu zeigen. Er scheint ebenfalls über magische Fähigkeiten zu verfügen. Und nicht nur er, viele andere Menschen scheinen außergewöhnliche Fähigkeiten zu besitzen. Unsere Protagonistin lernt diese Gruppierung, die sich scheinbar nur für das Gute einsetzt, recht früh im Buch kennen.

Jedoch scheinen es ihre Widersacher faustdick hinter den Ohren zu haben. Vor allem ihr Boss, der nicht nur einen gewaltigen Knacks aufweist, hat große Pläne.

Welche das sind`dürft ihr gerne selber lesen. Aber eines kann ich euch versprechen: Der Typ hat sie nicht mehr alle.^^


Mein Fazit

Die Autorin hat mir nicht zu viel versprochen. Bei diesem Buch handelt es sich um einen gut gelungenen Fantasy Roman. Der Handlungsverlauf ist klar und deutlich. So richtige Leerläufe gibt es nicht. Zugegeben, bei knapp unter 300 Seiten ist nicht mehr viel Platz für Langeweile.

Die Charaktere selbst wurden gut geschrieben, einzeln betrachtet. Das Miteinander, bezogen auf Chelsea und Rick, entwickelte sich etwas zu schnell, wie ich fand.

Stellt euch mal vor: Ihr entdeckt eine neue Gabe, habt eventuell Angst, man könnte euch für verrückt halten, wenn ihr jemanden davon erzählt. Dann kommt ein Typ daher, der euch erzählt, dass ihr einer speziellen Linie von Menschen entstammt und ihr eine Gabe besitzt, an die eine andere Organisation ran will. Außerdem verliebt ihr euch ratzfatz in den Typen.

Während um euch herum die Post abgeht.

Grundsätzlich funktioniert das Prinzip. Die Liebesgeschichte, die mir etwas zu flott vonstattenging, wirkte in vielen Situationen etwas fehlplatziert.

Auch die Tatsache, dass Chelsea sehr schnell mit ihrer Gabe nach einer sehr kurzen Zeitspanne mit etwas Training große Dinge vollbringen konnte, war etwas unrealistisch, wenn ihr mich fragt. Dem wollte die Autorin vorbeugen, klappte für mich leider nicht so gut.

Dann gab es immer wieder Stellen, an dem Chelsea ihr Äußeres wichtiger war, als die gegenwärtige Situation. Das war etwas absurd. Aber im positiven Sinne. Diese Stellen haben mich sehr gut unterhalten. Der generelle Humor in dem Buch passte perfekt zum Rest.

Chelsea hat mir als Protagonistin sonst wirklich gut gefallen.

Insgesamt bekommt ihr einen unterhaltsamen Urban Fantasy Roman. Bin schon auf den zweiten Teil gespannt. Nach dem Ende des ersten Teils bleiben noch ein paar Fragen offen.


Buchcover

Eine Gabe, eine Liebe

& eine tödliche Waffe,

die die Welt

ihr Licht kosten könnte.


VerlagAdakia Verlag
AutorinSara Erb
Erscheinungsjahr2021
GenreUrban Fantasy
Seiten271
Du möchtest das Buch kaufen? Bei Tyrolia bestellen

Informationen über die Autorin

Sara Erb, geb. 1993, ist Autorin sowie spirituelle Coachin für Selbstbewusstsein & YIN-Energie. Sie studierte nach ihrem Auslandsjahr in London Germanistik an der Universität Innsbruck und absolvierte danach noch Ausbildungen im Medien- und Coachingbereich. Durch die Schreibbegeisterung erlebte ihr Blog lasaraleona.com großen Erfolg im österreichischen Raum.

Mit der Urban Fantasy Trilogie „Chelsea Stern“ feiert sie ihr Debüt als Autorin. Sara Erb hat ein Faible für selbstbewusste Protagonistinnen, die erkennen müssen, dass alles, was sie brauchen, bereits in ihnen steckt. Mehr über Sara Erb, ihre Bücher und anstehenden Projekte & Retreats findest du auf: www.saraerb.at oder auf Instagram.

Jetzt ist deine Meinung gefragt. :)

%d Bloggern gefällt das: