[Rezension] Ragnar Jonasson „Insel“ (Hulda Trilogie 2)

„Dieser Beitrag enthält Werbelinks“

Hulda Hermannsdottir, Kommissarin bei der Polizei Reykjavik, ist auf dem Höhepunkt ihrer Karriere und wird zu einer abgelegenen Insel gerufen. Was ist dort in dem Haus geschehen, das von der Bevölkerung als das isolierteste Haus Islands bezeichnet wird? Hulas Ermittlungen kreuzen Vergangenheit und Gegenwart – und plötzlich ist sie einem Mörder auf der Spur, der möglicherweise nicht nur ein Leben auf dem Gewissen hat …



Mein Fazit

Eine Babysitterin die sich seltsam verhält. 

Ein Todesfall in einem Ferienhaus in dem zuvor noch ein Liebespärchen wohnte.

Vier Freunde auf einer entlegenen Insel, und nur drei kehren zurück.

Alle drei Ereignisse, ob man es glaubt oder nicht, haben einen gemeinsamen Nenner.

Kommissarin Hulda Hermannsdottir, die wir ja bereits im vorherigen Teil kennengelernt haben, ermittelt im Fall des Mädchen welches auf dem Ausflug der angesprochenen Freunde zu Tode gestürzt ist. Keiner der drei scheint schuldig zu sein. Warum auch? Es war ja schließlich ein Unfall.

Hulda muss ihnen jede noch so kleine Info aus der Nase ziehen. Schnell wird klar, dass mindestens einer schon seit längerem ein Geheimnis mit sich herumträgt, und deshalb musste das Mädchen wahrscheinlich sterben. So scheint es zumindest.

Durch ihre Ermittlungen stellt Hulda eine Verbindung zu einem vergangenen Fall her, der irgendwie etwas mit den Freunden zu tun hat.

Abseits des aktuellen Falles geht es auch um Huldas Umfeld. Da die Handlung ein paar Jahre vor Dunkel spielt werden wir Zeuge der Ereignisse die sie zu dem Menschen gemacht haben der sie im ersten Teil ist. 

Schreibtechnisch war das Buch ein sehr gut gelungener Thriller und Pageturner. Die Seiten flogen nur so dahin. Gerade die Andeutungen in den ersten Kapiteln, und deren Fortführung in der Gegenwart machten mich neugierig. 

So sehr, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. 

Die Umgebung vermittelt auch hier eine düstere, unheimliche und beklemmende Atmosphäre. Die restlichen Charaktere, darunter auch die vier, später drei Freunde, wurden gut und glaubhaft umgesetzt. Bin schon sehr gespannt auf den dritten Teil. 

An dieser Stelle möchte ich nochmal anmerken, dass mich Erzählung und Umsetzung der Reihe sehr begeistert. Die Bücher spielen einzeln immer in ihrer aktuellen Gegenwart. Zeitlich liegen immer Jahre zwischen ihnen. So könnte man die Bücher auch ohne Probleme einzeln, oder verkehrt herum lesen.

Habt ihr eines der Bücher schon gelesen?


VerlagAutorBezeichnungSeitenErscheinungsjahrLink zur Buchhandlung
btbRagnar JonassonThriller3842020Bei Tyrolia bestellen

Infos über den Autor

Ragnar Jónasson, 1976 in Reykjavík geboren, ist Mitglied der britischen Crime Writers‘ Association und Mitbegründer des »Iceland Noir«, dem Reykjavík International Crime Writing Festival.Seine Bücher werden in 21 Sprachen in über 30 Ländern veröffentlicht und von Zeitungen wie der »New York Times« und »Washington Post« gefeiert.Ragnar Jónasson lebt und arbeitet als Schriftsteller und Investmentbanker in der isländischen Hauptstadt. An der Universität Reykjavík lehrt er außerdem Rechtswissenschaften. Die preisgekrönte »Hulda-Trilogie« erscheint bei btb erstmals auf Deutsch.

Jetzt ist deine Meinung gefragt. :)