[Rezension] Ragnar Jonasson „Dunkel“ (Hulda Trilogie 1)

„Dieser Beitrag enthält Werbelinks“

Die einsamste Kommissarin Islands.

Die riskanteste Ermittlung ihres Lebens.

Die dunkelsten Schatten ihrer Vergangenheit.



Fazit

Hulda ist eine Kommissarin durch und durch. Niemand befasst sich mit Verbrechen und scheinbar unlösbaren Fällen so gewissenhaft wie sie. Umso überraschter ist sie als ihr Vorgesetzter sie ohne schlechtes Gewissen, oder gar einer Absprache, gegen einen wesentlich jüngeren Kollegen austauscht. 

Jede andere Beamtin würde Freudensprünge machen wenn man sie früher in die wohlverdiente Rente schickt. Da Hulda diese Entscheidung nicht einfach so hin nimmt, darf sie sich, um ihren Tatendrang zu befriedigen und damit sie ihrem Vorgesetzten in den letzten Tagen nicht länger auf die Nüsse geht, einen praktisch abgeschlossenen Fall aussuchen. 

Ein junges Mädchen wurde tot an der Küste aufgefunden. Da sie offensichtlich ertrunken ist, und wenn man weitere Hinweise ignoriert, kommt ein garantiert qualifizierter Beamter zu dem Schluss, dass es sich garantiert um Selbstmord oder einen Unfall handeln muss. 

Fall abgeschlossen. Passt schon. Nicht so für unsere fitte Beamtin.

Je länger Hulda die bestehenden Fakten durchgeht, und diese durch Befragungen nochmal auffrischt, desto mehr gerät sie ins Visier des Täters. Davon ahnt die gute Haut lange Zeit nichts. 

Als dann ihr letzter Tag vor der Pensionierung anbricht fügen sich alle Puzzleteile zusammen, und bringen Licht ins Dunkel. Für eine Person jedoch bleibt es für immer finster. 

Die Haupthandlung wird immer wieder von kürzeren Kapiteln unterbrochen, die die Vergangenheit unserer fleißigen Kommissarin und einer Person die uns in ersterer schön an der Nase herumführt. 

In jedem Kapitel erfahren wir außerdem mehr über den Alltag von Hulda, ihren Mitmenschen, ihrer Familie, ihrem Arbeitsumfeld, uvm. Sehr gut haben mir auch die Stellen gefallen wo die Umgebung beschrieben wird. 

Trotz der Informationsflut wirkt es nie so als würden wir zu viel erfahren. 

Umso härter trifft uns die kalte Wahrheit zum richtigen Zeitpunkt. Vollkommen unerwartet, denn die Handlung wird relativ ruhig und gemächlich mit gelegentlichen Spitzen erzählt. 

So schlägt jede neue Erkenntnis ein wie ein Blitz. Das Ende war unfassbar gut. 

Der erste Teil der Reihe hat mir wirklich gut gefallen.

Habt ihr schon mal von der Reihe gehört? 


VerlagAutorBezeichnungSeitenErscheinungsjahrLink zur Buchhandlung
btb VerlagRagnar JonassonThriller3842020Bei Tyrolia bestellen

Infos über den Autor

Ragnar Jónasson, 1976 in Reykjavík geboren, ist Mitglied der britischen Crime Writers‘ Association und Mitbegründer des »Iceland Noir«, dem Reykjavík International Crime Writing Festival.

Seine Bücher werden in 21 Sprachen in über 30 Ländern veröffentlicht und von Zeitungen wie der »New York Times« und »Washington Post« gefeiert.Ragnar Jónasson lebt und arbeitet als Schriftsteller und Investmentbanker in der isländischen Hauptstadt.

An der Universität Reykjavík lehrt er außerdem Rechtswissenschaften. Die preisgekrönte »Hulda-Trilogie« erscheint bei btb erstmals auf Deutsch.

https://www.tyrolia.at/item/38244578?pk_campaign=danislesestube

Jetzt ist deine Meinung gefragt. :)