[Rezension] Jan Beck „Das Spiel: Es geht um dein Leben“

„Dieser Beitrag enthält Werbelinks“

Es ist nur ein Spiel.

Doch es geht um dein Leben.



Sie jagen dich.

Sie töten dich.

>> Geiles Tattoo! <<, sagte Silas.

Mavie nahm ihren Kopf von seiner Brust.

>> Was? <<

>> Auf deinem Rücken! Dein Tattoo! Total geil! <<

Er zog ihr Spaghettiträger-Top nach hinten und spähte darunter. >> Wo hast du das denn machen lassen? <<

>> Machen lassen? <<, protestierte sie und stieß ihn weg. Sie hatte doch nichts an sich machen lassen! Außerdem durfte keiner ihre Narbe sehen. Niemals. Auch Silas nicht.

Hinter ihr leuchtete ein Licht auf, dann blitzte es. Die Handykamera einer Mitschülerin.

Schließlich entdeckte Mavie, was die anderen so spannend fanden: In einem Wandspiegel sah sie sich selbst, und wenn sie den Kopf ganz zur Seite drehte, erkannte sie etwas Weißes, das hinten aus ihrem schwarzen Top herauszukriechen schien. Was war das?

Ein … Skorpion?

So grell leuchtend, dass man hätte meinen können, er glühte. Alles um Mavie herum schien sich in Zeitlupe zu bewegen. Silas.

Die anderen. Und sie selbst stand im Mittelpunkt des Interesses, wie ein entstelltes Wesen in einem altertümlichen Zirkus.

Sie musste raus hier. Jetzt sofort.


Mein Fazit

Das Spiel beginnt mit einem eigens auf den Träger zugeschnittenen Skorpion Tattoo. Ab diesem Zeitpunkt steht er auf der Abschussliste des Jäger Netzwerkes. Das Punkte sammeln kann beginnen. 

Auf einer Party wird Mavie zum ersten Mal bewusst, dass sie ein “unsichtbares” Tattoo auf dem Rücken trägt. Sie kann sich beim besten Willen nicht erklären woher es kommt. 

Dabei ist Mavie nicht der einzige Mensch der solch eine Tätowierung trägt. All jene mit dem Skorpion auf ihrem Körper sind Teil eines brutalen Spiels bei dem viele Individuen mitmachen, und ihren Spaß dabei haben wenn Menschen ihr Leben verlieren. In der Handlung treffen wir auf Täter denen wir praktisch über die Schulter schauen können. 

Gleich zu Beginn werden wir Zeuge wie eine Joggerin zuerst gejagt, und dann äußerst brutal ermordet wird. Für die Mörder ist es nur ein Spiel. Es macht ihnen regelrecht Spaß “gezeichnete” Menschen zu jagen. Was tut man nicht alles für Geld und einen hohen Highscore? 

Der Autor gibt uns in extra Kapiteln einen Einblick davon was in den Köpfen der Jäger vor sich geht. Dieses Gedankengut ist mehr als nur besorgniserregend.

Auf der anderen Seite haben wir die Ermittler Christian Brand, und Inga Björk. Beide bilden in diesem Fall ein Team und müssen möglichst schnell Ergebnisse liefern. Denn die Jäger sind schnell und effizient. Spuren hinterlassen sie kaum. Nur Körperteile, und viel Blut.

Irgendwann muss sich das Team eingestehen, dass sie mit den klassischen Ermittlungsmethoden nicht gut vorankommen. Somit werden sie Teil des Spiels.

Schon auf den ersten Seiten verspricht das Buch Spannung die stets zum Zerreißen gespannt ist. Allerdings flacht die Spannung immer wieder ab um wichtige Details zu den Charakteren, wie zb die Geschichte von Mavie, zu erläutern. Zwischen den brutalen Szenen, und den Beschreibungen werden wir durch schöne Landschaften und Umgebungen geführt. 

Grundsätzlich fand ich das Buch solide. Es hatte seine trägen Phasen, die nutzte der Autor aber geschickt aus um die Leser auf das nächste brutale Ereignis vorzubereiten. 

Jedoch gab es für mich kein richtiges Highlight. Kann man sich auf jeden Fall mal näher anschauen, gerade wenn einem das Thema interessiert.

Kennt ihr dieses, oder eines der Bücher vom Autor?


VerlagAutorBezeichnungSeitenErscheinungsjahrLink zur Buchhandlung
PenguinJan BeckThriller4802020Bei Tyrolia bestellen

Jetzt ist deine Meinung gefragt. :)