[Rezension] J.K. Bloom „Das Vermächtnis von Talbrem 1: Gestohlenes Herz“

„Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Werbelinks“


Mein Fazit

Eigentlich ist Kira eine ganz normale Taliducz. Jedoch sorgt ein Ereignis von vor zwei Jahren dafür, dass ihr Leben plötzlich entsetzlich kurz erscheint. 

Ihr wurde wortwörtlich das Herz gestohlen. Nicht von einem Liebhaber, sondern von einem bösartigen Typen namens Cameron. Mit dieser blutigen Aktion möchte er Kira ein wohlbehütetes Geheimnis entlocken, welches scheinbar nur sie alleine kennt. 

Kurz bevor die Zeit des jungen Mädchen abläuft erhält sie die Chance ihren wertvollsten Besitz aus den Klauen ihres Feindes zu holen. Da es alleine ein etwas schwieriges Unterfangen ist, bildet sie mit dem arrogant wirkenden Kjell und einer Handvoll Menschen ein Team. Es folgt ein hartes Training um gegen ihre Feinde bestehen zu können.

Was wird Cameron in der Zwischenzeit mit Kiras Herz anstellen? Schafft es das Team rechtzeitig den Feind nieder zu strecken, bevor Schlimmeres geschehen kann?

Ohne große Einführung, oder Sightseeing Tour durch die Welt der Taliducz werden wir direkt in die Vergangenheit, dem Auslöser für eigentliche Handlung, geworfen wo Kira festgehalten und gefoltert wird. 

Nachdem wir die Qualen, die kein normaler Menschen je aushalten würde, miterlebt haben, landen wir in der Gegenwart. Dort stellt uns die Autorin so ganz nebenbei die ersten Charaktere, das Prinzip und die Funktionsweise der Edelsteine, die Umgebung und die Motivation der wichtigsten Gruppierungen vor. 

Nichts wirkt überstürzt, oder gar maßlos übertrieben. Alles hat seinen logischen Platz. Jedoch graben sich von Zeit zu Zeit immer mehr Fragen in unseren Verstand.

Was passiert mit Kira in den nächsten Wochen? Die 2 bis 3 Jahre ohne Herz sind bald um. Wie lange wird ihre Magie sie am Leben halten? 

Dazu kommt noch, dass sich unsere “herzlose” Kämpferin viel zu gut mit dem eigentlich total unsympathischen Kjell versteht. Es ist nicht nur die Magie die zwischen den Beiden immer mehr zu knistern beginnt, so viel ist klar. Die Autorin hat aber zum Glück darauf verzichtet die Liebeleien zum Hauptthema zu machen. Diese betten sich schön unter die Haupthandlung und treten immer dann auf wenn es richtig erscheint. 

Sobald die Spannung nicht mehr auszuhalten ist, endet das Buch. Das Blatt hat eine Mehrfach Wendung hingelegt. Wer ist jetzt wirklich der Feind? Konnte Kira ihr Herz rechtzeitig zurückerobern? Fragen über Fragen. 

Ich finde den Auftakt der Reihe wirklich gelungen. Es enthält viele bekannte “Muster”, die wir ja schon aus anderen Fantasy Romanen kennen, aber J.K. Bloom hat es natürlich wieder geschafft das Ganze mit ihrer besonderen Note zu versehen. Garniert mit vielen kleinen Referenzen aus der Realität, Humor und einen Hauch Liebe.


VerlagAutorBezeichnungSeitenErscheinungsjahrLink zur Buchhandlung
Sternensand VerlagJ.K. BloomFantasy5122021Bei Tyrolia bestellen

Infos zur Autorin

J. K. Bloom schreibt schon, seit sie elf Jahre alt ist. Das Erschaffen neuer Welten ist ihre Leidenschaft, seitdem sie das erste Mal ein Gefühl für ihre Geschichten bekam. Sie ist selbst abenteuerlustig und reist sehr gern. Wenn sie ihre Nase nicht gerade zwischen die Seiten eines Buches steckt, schreibt sie, beschäftigt sich mit ihren zwei Katzen oder plant schon die nächste Reise an einen unbekannten Ort.

Jetzt ist deine Meinung gefragt. :)

%d Bloggern gefällt das: