[Rezension] Hanna Miller „Denn das Leben ist eine Reise“

„Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Werbelinks“


Einfach alles hinter sich lassen

und anderswo frei sein, geht das?



Mein Fazit

Es sah für eine Zeit lang so aus, als hätte Aimee ihr Glück endlich gefunden. Sie konnte endlich aufatmen. Weg von ihrem alten Leben, welches in einem Wohnwagen stattfand. 

Der gemeinsame Sohn Len sollte das Glück perfekt machen. Leider bekam das schöne und von Zukunftsplänen gepflasterte Leben immer mehr Risse, die selbst unsere Restauratorin Aimee, die jedes Möbelstück wieder in alten Glanz erstrahlen lassen konnte, nicht mehr zu flicken vermag.

Als sich Per dann auch noch klar gegen ihren Sohn aussprach und ihr dann auch etwas nahm, was man nicht einfach so ersetzen konnte, war es aus. Aimee wollte nur noch weg von ihm. 

Mit ihrem Sohn und dem Allernötigsten im Gepäck, holte sie ihren alten Bus aus der Garage und fuhr los. Egal wohin, Hauptsache weg. Nach einer langen Fahrt landeten die beiden in St. Ives. Auf einem gemütlichen Platz konnten Aimee und Len ihr Lager aufschlagen. 

Wie ging es nun weiter? Wie kam sie an Geld? Eines wusste sie mit Sicherheit. Dieser Ort markierte einen Neuanfang in ihrem Leben. 

Als dann Daniel, ein alter Bekannter aus einem vergangenen Leben, welches eigentlich unter einer Staubdecke ruhte, wieder auftauchte, kamen alle Erinnerungen wieder hoch. Der Neuanfang rückte wieder in die Ferne. Zuerst müssen alte Risse und Löcher geflickt werden, um darauf etwas Neues aufbauen zu können.

Die Autorin hat es auch mit diesem Buch geschafft mich zu überzeugen und darüber nachzudenken, dass das Wort „Reise“ in diesem Fall bei Weitem nicht nur eine Bedeutung haben kann. 

Dass Aimee und Len mit ihrem Bus verreisen, ist eine offensichtliche Sache. Aber dies kann man genauso auf eine Reise in die Vergangenheit der beiden, die Lebenszeit der Gegenstände, mit denen sie ihr Leben verbracht haben und auf die Menschen in ihrem Leben übertragen. Von den Erlebnissen ganz zu schweigen. 

Da passt Aimees Beruf perfekt dazu. Denn die Gegenstände, die sie restauriert, können auch mit einer Geschichte und einer Reise dienen. Ihr seht also, das Thema des Buches erstreckt sich nicht nur auf einen engen Radius. So viele Erlebnisse jeglicher Art versammeln sich auf vielen Buchseiten und warten darauf, euch an ihren Erlebnissen teilhaben zu lassen. Ihr werdet so viele schöne Details entdecken. Aber auch weniger schöne, die euch umso mehr im Gedächtnis bleiben werden.


VerlagAutorBezeichnungSeitenErscheinungsjahrLink zur Buchhandlung
LübbeHanna MillerFeel-Good-Romane3522022Bei Tyrolia bestellen

Infos zur Autorin

Hanna Miller, Jahrgang 1977, wuchs im Rheinland auf. Sie studierte Germanistik und Kulturwissenschaften, arbeitete als Lektorin und Verlegerin und schrieb zwei Reiseführer zu ihrem Lieblingslandstrich Cornwall. Für Denn das Leben ist eine Reise tourte sie mit ihrem Sohn zu zweit in einem Bulli durch Südengland. Hanna Miller lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Jetzt ist deine Meinung gefragt. :)

%d Bloggern gefällt das: