[Rezension] Emma Sternberg „Ein Garten für zwei“

Die Liebe ist wie ein Garten:

Sie ist niemals fertig.


Man hört die Sterne am Himmel funkeln, und hört, wie der Mond sein fahles Licht vergießt.

Und man riecht: den Duft der Rosen und die gespeicherte Hitze in der Erde, die langsam heranreifenden Birnen, das nachts immer feuchter werdende Gras.

Und seinen warmen Körper – den wittere ich auch.

Den Duft seines Nackens, wo das Gekräusel seiner Locken auf sonnengebräunte Haut trifft. Mein Herz rast, während wir immer weiter gehen.

Soll ich´s ihm sagen? Ist es nicht ein bisschen sonderbar, ausgerechnet diesen Moment zu wählen? Gleich sind wir bei meiner Laube angelangt, und er wird in seinen Garten verschwinden. Dann ist die Chance verschenkt und vergeben.

>> Bleib mal stehen <<, nehme ich schließlich allen Mut zusammen. Er dreht sich zu mir um; im Dunkeln kann ich erkennen wir erstaut er ist. >> Was ist? <<


Fazit

Lu ist eine knallharte Anwältin, und macht ihren männlichen Kollegen mehr als nur Konkurrenz. Daher ist es kein Wunder, dass sie bei ihrem Vorgesetzten die erste Wahl für eine Beförderung ist. 

So schön eine steile Karriere sein kann, so zerbrechlich ist diese auch. Denn als ihr großer Bruder Pip plötzlich verstirbt, funktioniert bei Lu gar nichts mehr. Der sonst gut kontrollierbare Stress prasselt nun auf sie nieder, und die aktuellen Fälle in ihrer Kanzlei bereiten ihr mehr Kopfzerbrechen als sie sollten. 

Lu braucht eine Pause. Doch wie kann sie dem Stress und dem ständigen Drang auf ihr Smartphone zu schauen entkommen? In Pips Gartenlaube natürlich. 

Anfangs fühlt sie sich dort einsam, unfähig die einfachsten Dinge, wie ein Feuer im Ofen zb, zu machen. Auch für den einst wunderschönen Garten kann sie sich nicht begeistern. Je mehr Lu Zeit in Pips Idylle verbringt, desto mehr können sich ihre Gedanken sammeln. 

Die Arbeit im Garten, die Gespräche mit den Bewohnern des kleinen Dorfes, und der entschleunigte Alltag lassen sie ruhiger und fokussierter werden.

Nach und nach wird ihr klar, dass Reichtum, Markenklamotten, andere für einen arbeiten zu lassen, teuer essen gehen, und und und, nicht das Wahre sind. 

Weniger ist mehr, ist nicht nur ein Spruch. Es ist eine Lebenseinstellung. 

Dies wird Lu immer mehr bewusst. So erlebt sie viele schöne Tage in Pips Gartenlaube, und in dessen schönen Garten, der durch ihre Liebe und Arbeit wieder in allen Farben erstrahlt. 

Auch Lus abgebrühtes Inneres wird von der aufgehenden Sonne in eine Wohlfühloase verwandelt. Dieses ist nun bereit Glück zu empfangen und zu behalten.

Dieses Buch ist genau das Richtige wenn dich der Alltag überfordert und du einfach deine Ruhe haben willst. 

Nach jeder gelesenen Zeile fühlst du dich innerlich ruhiger, entspannter, und deine Umgebung wird auf das Nötigste reduziert. 

Nur du und das Buch. 

Und ein wunderschöner Garten der so detailliert beschrieben wird, dass dieser in deinen Gedanken zum Leben erwacht. 


VerlagAutorBezeichnungSeitenErscheinungsjahrLink zur Buchhandlung
HeyneEmma SternbergZeitgenössischer Liebesroman4322021Bei Tyrolia bestellen

Infos zur Autorin

Emma Sternberg ist die Autorin zahlreicher Bestseller, darunter Fünf am Meer.

Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und einer windschiefen Datsche in Brandenburg, wo sie Ohrwürmer rettet, alte Apfelsorten pflanzt und gerade versucht, eine Wildblumenwiese anzulegen.

Jetzt ist deine Meinung gefragt. :)