[Rezension] Elya Adair „Melodie der Asche“

„Dieser Beitrag enthält einen oder mehrere Werbelinks.“



Einleitung

Nach langer Zeit schaute ich mir wieder das Angebot von Netgalley an. Gelegentlich finden sich Bücher, welche nicht so bekannt sind, mir aber gefallen könnten. Siehe da. „Melodie der Asche“ erweckte meine Aufmerksamkeit. Da es schon eine Weile her ist, seit ich einen emotionalen Fantasy Roman gelesen habe, wurde das E-Book angefordert. Daher an dieser Stelle ein Dank an Netgalley. 🙂

Was haben wir denn jetzt vor uns? Es ist die Rede von zwei Männern, die mehr als nur freundschaftliche Gefühle füreinander hegen. Beide kommen aus unterschiedlichen Schichten, was das Zusammenleben schwierig macht. Dann noch eine geheimnisvolle Melodie, Kriege, Krisen uvm. Ganz kurz angeschnitten. Mehr dazu dann in meinem Fazit. Klingt bisher nicht so übel, aber auch nicht bahnbrechend neu. Daher wollte ich es genau wissen und stürzte mich direkt ins Getümmel.

Viel Spaß beim Lesen der Rezension. 🙂 Eure Meinung ist wie immer erwünscht.


Grober Handlungsverlauf

Zwischen der Rebellion und dem grausamen Regime des Sha, dessen wahre Identität unbekannt ist, herrscht ein schon lange anhaltender Konflikt. Caliyan ist der stärkste Magier seiner Zeit und möglicherweise der Schlüssel, um die grausame Herrschaft zu beenden. Seine Feinde wussten jedoch, wie sie ihn brechen konnten und nahmen ihm alles. Geblendet von Rache stürzte er ins Verderben.

Seiner Vergangenheit beraubt, lebt Vaelen ein einfaches Fischerleben. Was ihm blieb, ist sein Name und eine geheimnisvolle Melodie, welche in seinen Inneren mal leiser, mal lauter erklingt. Als eines Tages Laudan, sowohl Feldherr des Sha als auch Spion der Rebellen, in sein Leben tritt, schwillt die Melodie zu einem wahren Orchester an. Wer ist dieser Mann? Was sind das für Gefühle? Wie so oft verbirgt dieser ein Geheimnis, welches beide in den Abgrund stürzen könnte, sollte dieses ans Tageslicht kommen.

Laudan ist ebenfalls fasziniert. Der junge Fischer, so einfach er auch leben mag, strahlt eine Anmut und Willenskraft aus, die er bisher selten zu Gesicht bekommen hat.

Da beide jeweils auf der falschen Seite stehen, sieht es für die junge Liebe eher schlecht aus. Dennoch wagen diese einen Versuch und setzen damit unvorhersehbare Ereignisse in Gang, bei denen Vaelen nicht nur Zuschauer ist.


Mein Fazit

Netgalley ist manchmal eine Goldgrube. Neben offensichtlichen Kandidaten, wie Bestseller-Romane, finden sich auch Bücher von kleineren Autoren, welche meiner Ansicht nach mehr versuchen und mir meistens besser gefallen. So erging es mir bei „Melodie der Asche“ von Elya Adair. Auf Social Media habe ich sie sogar mal gesehen, aber nie aktiv ihre Beiträge durchwühlt. Hätte ich gewusst, welchen Fantasy Roman sie ihren Lesern serviert hat, wäre das sicher nicht passiert. Vor allem nicht einen so umfangreichen und sehr emotionalen. Bin es gewohnt, dass Autoren sich langsam und relativ einfach an ihr erstes Buch heranwagen. Einfache Charaktere, gefolgt von einer überschaubaren Handlung und einem gut platzierten Finale. Nicht hier. Im Gegenteil.

Fangen wir wie immer beim Anfang an. Nach einem kurzen Prolog lernen wir Vaelen und Laudan kennen. Zwei Charaktere, die unterschiedlich nicht leben könnten. Der eine ist ein einfacher Fischer, der andere Feldherr des Sha und Spion der Rebellion. Dennoch verbindet die beiden ein schon lange vorbestimmtes Schicksal. In Vaelen schlägt nicht nur ein gütiges Herz, sondern auch der Takt einer geheimnisvollen Melodie, dessen Ursprung ihm komplett unbekannt ist. Diese wird aber im Laufe der Handlung noch bedeutungsvoll sein. Gepaart mit ein paar interessanten Nebencharakteren, schönen Umgebungen und den ersten Anzeichen einer lang anhaltenden Handlung hat die Autorin einen guten Start geschrieben. Vielfalt und Komplexität werden hier stets großgeschrieben. Ich fand es unglaublich toll zu lesen, wie sehr sich die verschiedenen Völker und deren Bewohner voneinander unterscheiden.

Was ich dem Buch nicht zugetraut hätte, ist wie emotional es nach und nach wird. Ja, es wird als dramatischer Fantasy Roman beworben, aber mit diesen Worten schmücken sich heutzutage viele Bücher. Emotionen jeglicher Intensität sind generell ein großer Schwerpunkt des Buches. Wo andere Autoren sich in der Umgebung verlieren, bleibt die Autorin sehr nah an ihren zwei wichtigsten Charakteren. Was sich vor allem dadurch bemerkbar macht, dass wir Leser jeden ihrer Schritte mitverfolgen und gnadenlos mit ihnen mitleiden können. Was die beiden durchmachen müssen, ist nicht von schlechten Eltern. Folter, Gewalt und Missbrauch sind nur die Spitze des Eisberges. Dabei wird es nie brutaler als es sein müsste. Alle Handlungen und Gedankengänge wirkten auf mich relativ nachvollziehbar. Klar, die Taten eines Psychopathen nachzuvollziehen gelingt wohl den Wenigsten, aber darum geht es nicht zwingend. Gerade diese Sorte von Charakteren wurden etwas weniger detailliert dargestellt. Vor allem der geheimnisvolle Sha ist das ganze Buch über ein Geheimnis auf zwei Beinen.

Was wiederum kein Geheimnis war, ist die Zuneigung zwischen den Laudan und Vaelen. Meine Güte war deren Umgang schön, umso herzzerreißender war es, als diese nicht selten gewaltsam voneinander getrennt wurden. Dafür war das Wiedersehen umso schöner. Wer also keine Abneigung von gleichgeschlechtlicher Liebe hat, bekommt hier viel geboten.

Bei all dem Lob gibt es natürlich auch etwas zum Meckern. Stellenweise zog sich die Handlung etwas zu sehr in die Länge. Ich liebe Details, wirklich, aber hier arteten diese stellenweise zu sehr aus. Für detailverliebte Leser könnte dieser Punkt wiederum ein großes Plus sein. Auch der Sprung zwischen den Zeiten war nicht immer klar ersichtlich.

Trotz kleineren Kritikpunkten konnte mich das Buch in vielerlei Hinsicht begeistern und würde mich freuen, wenn ihr diesem eine Chance geben würdet.


Buchinformationen

VerlagKnaur
AutorinElya Adair
Erscheinungsjahr2024
GenreFantasy
Seiten560
Du möchtest das Buch kaufen? Bei Tyrolia bestellen

Informationen zur Autorin

Elya Adair schreibt, was sie nicht loslässt, und liebt nichts mehr als Ideen, die zu laut werden, um sie zu ignorieren. In ihrem Schreiben verbindet sie Magie mit Menschlichkeit, erschafft tiefgründige Schicksale und entsendet ihre Figuren auf eine emotionale Reise, auf die sie die Lesenden gerne mitnimmt. Parallel zu ihrem Schreiben erweckt Elya die Welt ihrer Charaktere in ihren eigenen Illustrationen zum Leben und taucht so noch tiefer in ihre Geschichten ein. 

Teile den Beitrag mit deinen Freunden

Hinterlasse mir gerne deine Meinung!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Entdecke mehr von danislesestube

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen