[Rezension] Arno Strobel „Die App“

„Dieser Beitrag enthält Werbelinks“

Du hast die App auf deinem Handy.

Sie ist unheimlich praktisch.

Du kannst dein ganzes Zuhause damit steuern.

Jederzeit. Von überall. Die App ist sicher.

Das sagen alle.

Aber was, wenn nicht?

Deine Frau verschwindet.

Es gibt keine Spur. Keiner glaubt dir.

Du bist allein.

Und sie wissen, wo du wohnst.



Fazit

Vor ein paar Jahren noch eine Spielerei, heute jedoch ist das Thema Smart Home in aller Munde. Es klingt auf den ersten Blick richtig toll. Ein Wisch, ein Klick, und Schwupp ist dein Cappuccino fertig. Du bist zu faul um aufzustehen um die Rolläden runter zu lassen? Mit der App ist auch das kein Problem. 

Du hast dein Handy verlegt und möchtest das Licht einschalten? Ein “Adam/Alexa/Hey Siri/Okay Google schalte das Licht ein” ins Nichts gesprochen und du stehst nicht mehr im Dunkeln. 

Nun stell dir vor, dass es eine Sicherheitslücke in deinem ach so sicheren Smart Home gibt. Ein beunruhigender Gedanke nicht? Dann verschwindet dein Partner oder Partnerin auch noch spurlos als du kurz aus dem Haus gehst. 

So ergeht es Hendrik, dem Protagonisten des Buches. Seine Frau verschwindet, nach einem kurzen Ausflug zu seiner Arbeitsstelle aufgrund eine nächtlichen Notfalles, spurlos. Die einzige Spur die sie hinterlassen hat, ist die Leere im Badezimmer, und ihrem Kleiderschrank. 

So als ob Linda einfach mal eben vereist wäre. Die kommt Hendrik sehr merkwürdig vor und wendet sich nach nur wenigen Stunden direkt an die Polizei. Diese interessiert sich jedoch herzlich wenig für sein Anliegen. Daraufhin macht er sich selbst auf die Suche nach Linda. Schon bald kommt ihm durch ein paar Hinweise der Verdacht, dass er über sein Smart Home System ausspioniert wird. So weiß der Täter scheinbar immer darüber Bescheid was bei ihm Zuhause passiert. Gleichzeitig ist es dem Hacker auch möglich sämtliche Funktionen der smarten Geräte zu verwenden. 

Ab dem Zeitpunkt als Hendrik bemerkt hat, dass etwas mit seinem super intelligenten Heimsystem nicht stimmt hätte er sowohl sein Telefon (wo sich die App nach dem löschen immer wieder neu installiert hat) tauschen, als auch den Strom zum System direkt, und nicht erst viel später, trennen können um den Täter durcheinander zu bringen. Aber wir sind nicht hier um die Logik seiner Handlungen zu hinterfragen. 

Hendrik war die ganze Zeit über unter Strom und konnte nicht klar denken. Das könnte ein Grund für sein teilweise irrationales Verhalten sein. 

Stimmungstechnisch haben wir hier einen sehr gut umgesetzten Psychothriller vom Autor serviert bekommen. Zu jeder Zeit hatte ich ein ungutes Gefühl.

 Denn was mit den entführten Menschen (Linda ist nicht die einzige Person die plötzlich verschwunden ist) passiert zeigt er uns sehr detailliert in separaten Kapiteln. Recht schnell wird klar zu welchem Zweck diese ihr Leben lassen müssen. 

Außerdem wurde aufgezeigt was man im schlimmsten Fall mit Smart Home Geräten so anstellen kann. Ich weiß warum ich so etwas nicht in meine Wohnung lasse.

Wie steht ihr zum Thema Smart Home?


VerlagAutorBezeichnungSeitenErscheinungsjahrLink zur Buchhandlung
Fischer VerlagArno StrobelPsychothriller3842021Bei Tyrolia bestellen

Infos über den Autor

Geboren bin ich am 18.08.1962 in Saarlouis, der „heimlichen Hauptstadt des Saarlandes“. Die „normalen“ Stationen habe ich, wie es bei mir üblich ist, nicht in der „normalen“ Reihenfolge absolviert.
Erst kam (Haupt-)Schule und Ausbildung in einem handwerklichen Beruf, dann Bundeswehr und zwei Jahre Berufserfahrung und erst dann Mittlere Reife, Abi und schließlich ein Studium im FB Versorgungstechnik.

Fertig? Oh nein!! Denn jetzt merkte ich, dass ich eigentlich ein Faible für den IT-Bereich habe. Also weiter im Text. Studiumaufbau IT, Programmieren und Netztwerktechnik, dann selbständig im Bereich IT-Unternehmensberatung. Ah, nun also am Ziel …!? Na ja, fast! Der letzte Schritt meines beruflichen Werdeganges in Richtung IT war schließlich der zu einer großen deutschen Bank in Luxembourg, wo ich seitdem bis Anfang Februar 2014 im IT-Bereich tätig war.

Ich habe drei Kinder und lebe mit meiner Partnerin in einem gemütlichen Häuschen in der Nähe von Deutschlands ältester Stadt Trier.

https://www.arno-strobel.de/der-autor/

Jetzt ist deine Meinung gefragt. :)