[Rezension] Arianne L. Silbers „Die Birkenbraut und ihr Ungeheuer“

„Dieser Beitrag enthält Werbelinks“

Ein Herz so schwarz wie Rabenfedern

das andere weiß wie Birkenholz



Gedankenverloren betrachtete Onora dieses urwilde Lächeln. Geh weg von ihm!, befahl ihr Verstand alarmiert. Doch diese Stimme war im Irrgarten so leise geworden, dass Onora sie kaum noch hörte. Sie zögerte sehr lange, ehe sie einen Schritt zurücktrat – zu lange, denn auf einmal war aus Hecsers Wolfsgrinsen ein jugendliches Lächeln voller Ungeduld geworden.

>> Dich lasse ich leben <<, feixte er auf Onoras verunsicherte Miene hin, >> und wenn du vorhast, diesen Hasentanz für den Rest deines Lebens aufzuführen, werden das ein paar anstrengende Jahre für dich, Silbervogel. Denn ich werde dich mitnehmen, wo immer ich hingehe. <<

Sie würde leben! Sie würde mit ihm gehen? >> Was? Warum? <<, fragte Onora völig vor den Kopf gestoßen. >> Weil ich es so will <<, bestimmte er in vertraut herrischem Tonfall.

Und weil wir alle tun, was du willst?

Onora sah durch die Dunkelheit hindurch auf den feinen Schlitz in ihrem Unterarm und das schwach funkelnde Baumblut … An einem Tag hatte er sie verletzt, von sich gestoßen, gerettet, getröstet und für sich beansprucht – er war ein gefährlicher und launischer Mann.


Fazit

Ich habe Ariannes Werk von der Entstehung bis zur Auslieferung mit Spannung verfolgt. Nun liegt es gelesen neben mir, und will rezensiert werden. Nun denn. 🙂

Onora wächst wohlbehütet bei ihrem Clan auf. Bücher lesen ist ihre große Leidenschaft. Aufgrund ihres Interesses an der Geschichte verschiedener Völker und Wesen schließt sie sich den Drunen an. Diese sammeln Informationen über nahezu alles was in dieser Welt passiert ist. 

Schon bald beginnt sie von einer Tür aus Birkenholz zu träumen. 

Durch diese erfährt sie nach und nach welche Geheimnisse die Drunen hinter verschlossenen Türen horten. Eines Tages entschließt sie sich den Irrgarten aufzusuchen. Hecser, der zu ihrem Leibwächter ernannt wurde, begleitet Onora durch das Labyrinth. 

Dort tummeln sich allerlei Kreaturen, die grausamer nicht sein können. Noch dazu werden die beiden von einem bösartigen Charakter verfolgt, welcher zuvor gar nicht so auffiel. 

Apropos auffallen: Wenn es sich nicht gerade um die Hauptprotagonisten handelt sind die restlichen Charaktere eher unauffällig. 

Viele erfüllen einfach in dem Moment wo sich gebraucht werden ihren Zweck. Wobei Briana die positive Ausnahme ist. 

Auf die Entwicklung von Onora war ich jedoch am meisten gespannt. 

Sie wuchs naiv, und unschuldig auf, kennt die Welt außerhalb ihres Heimatortes kaum, Hecser macht ihr Angst, kämpfen ist nicht gerade ihr Ding, genauso wie Charakterstärke. Soweit so gut. Jedoch wird sie meist von den anderen Charakteren getragen bzw zu ihrem geplanten Standort geführt. Hie und da kämpft sich Onora mutig den Weg frei. Aber diese Momente kannst du an einer Hand abzählen. Meist schnetzelt Hecser ihr den Weg frei, der obendrein nicht gerade der umgänglichste Charakter ist. Düster, immer Mordlust in seinen Augen, brutal, und ausnahmslos auf seinen Vorteil bedacht. Ob das auf Dauer gut geht?

Da wären noch die Träume, die Onora jede Nacht verfolgen. Diese wurden gut verpackt in den ruhigen Momenten eingesetzt. Nur waren sie mir gerade ab der Mitte des Buches zu viel des Guten. Der Nutzen ist klar, sie erklären was in der Vergangenheit vorgefallen ist, und auf welche Details Onora achten sollte. So wird ihr aber auch vieles vorgekaut. Deswegen gibt es nicht weniger zu entdecken.

So. Genug gemeckert.

Die Autorin hat es geschafft die Welt sehr lebendig und in all ihren Facetten zu beschreiben. Detailverliebt ist hier das passendste Wort. Das Schöne ist, dass es die Handlung in keinster Weise ausbremst, im Gegenteil. Im ersten Moment beschreibt die Autorin die schöne Umwelt, und plötzlich kommt da etwas auf die Charaktere zu. Auch diese Bedrohung wurde sehr gut beschrieben. Das Ende kam sehr überraschend. 

Alles in allem ein grundsolider Fantasy Roman für Fans die eine düstere Stimmung bevorzugen. Gerade das Design ist der Autorin sehr gut gelungen.


VerlagAutorBezeichnungSeitenErscheinungsjahrLink zur Buchhandlung
Kampenwand VerlagArianne L. Silbers(Dark) Fantasy4422021Bei Tyrolia bestellen

Infos über die Autorin

Arianne Luise Silbers wurde 1998 auf Rügen geboren und lebt noch heute an der stillen norddeutschen Küste, wo sie Geschichte und Literaturwissenschaft mit einem Schwerpunkt auf antiken Kulturen studiert.

Als Stipendiatin mehrerer literarischer Förderprogramme (etwa dem mentoringKunst-Projekt) hatte sie bereits die Gelegenheit, mit erfahrenen Schriftstellern wie der Bestsellerautorin Jenny-Mai Nuyen an ihren Texten zu arbeiten.

Jetzt ist deine Meinung gefragt. :)