[Rezension] Lyssa Kay Adams „The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission“

„Dieser Beitrag enthält Werbelinks“

Echte Männer lesen Liebesromane!


Liv stieß ihm den Ellenbogen in die Seite. << Du liest zu viele Liebesromane. >>

Mack schnaubte. << Und du zu wenige. >>


Liv hasst Männer.

Na ja, nicht alle. Aber die meisten.

Und vor allem ihren Chef.

Sie hielt den Kerl schon immer für ein selbstverliebtes Ekelpaket, bevor sie wusste, was für ein Widerling er wirklich ist. Sie überrascht ihn dabei, wie er junge Angestellte belästigt.

Und da die Frau nicht aussagen will, verliert Liv ihren Job. Sie schwört sich, den Bastard zu stoppen.

Dummerweise braucht sie dabei die Hilfe von Barbesitzer Braden Mack.

Der selbsternannte Frauenversteher geht ihr furchtbar auf die Nerven, aber das ist nicht einmal das Schlimmste:

Er rekrutiert für diese Mission prompt die Mitglieder seines lächerliches Buchclubs. Jetzt muss Liv sich mit einem ganzen Haufen Liebesroman lesender Männer rumschlagen.

Und Mack bringt mit seinem verdammten Charme doch tatsächlich ihre Schutzmauern ins Wanken …



Fazit

Braden Mack, der Gründer des geheimen Buchclubs in dem Männer gemeinsam Liebesromane lesen.

Die kleine Gruppe ist der Meinung, dass man aus den Romane sehr viel über das Verhalten von Frauen lernen kann.

Natürlich gibt es auch ebenso geheime Regeln, die ich natürlich nicht verrate.

Immerhin liest meine Wenigkeit auch Bücher aus diesem Genre. 😉

Das Gelesene hat bei Mack bisher super funktioniert.

Keine Frau konnte seinem erlernten Können, und seinem Charme widerstehen.

Nur bei Liv beißt sich der gute Mack die Zähne aus.

Diese junge Frau ist nicht nur talentiert im Umgang mit leckeren Desserts, nein, sie schafft es auch ihren Mitmenschen verbal die Stirn zu bieten.

Diese Eigenschaften kommen ihr sehr zu Gute. Denn ihr Vorgesetzter hat mehr Dreck am Stecken als es zunächst scheint. 

Wobei seine aufgesetzte, und schleimige Art einem direkt ins Auge fällt.

Von fallen nicht weit entfernt ist das Wort auffallen, denn das kann der Koch mindestens genauso gut.

Wenn ihm danach ist macht er sich an seine weiblichen Angestellten ran.

Keine traute sich bisher gegen ihn auszusagen. Liv hat die Schnauze voll, dass er immer damit durchkommt. So plant sie einen Rachefeldzug gegen ihn.

Zwischendrin kommen sich Mack und Liv recht zügig näher, natürlich ohne es zu wollen. (Ja ne ist klar) 

Zufälligerweise kann sie Liebesromane nicht leiden.

Du siehst, bisher ist die eigentlich humorvolle, und spannende Handlung sehr von Klischees durchzogen.

Mack verliert, zum Glück, sein Machogehabe sehr schnell im Laufe der Handlung.

Livs Charakter wurde sehr gut rübergebracht. Wir haben fast immer eine kluge, talentierte und wortgewandte Frau vor uns. Ich finde es generell toll wie die Beiden an ihren Herausforderungen wachsen, und sich weiterentwickeln.

Nur hätte ich mich über mehr Zeit mit den Beiden gefreut. Denn die “Vernichtung” des Fernsehkochs nahm schon sehr viel Platz ein und war gegen Ende sehr schnell vorbei. 

Kurzum. Der zweite Teil ergänzt den Ersten sinnvoll. Nur hat dieser leider ein paar Schwächen, die zwar verschmerzbar sind, aber das Leseerlebnis doch etwas trübten.

Ich würde sagen, auf zum dritten Teil.



VerlagAutorBezeichnungSeitenErscheinungsjahrLink zur Buchhandlung
KyssLyssa Kay AdamsLiebesroman4162020Bei Tyrolia bestellen

Infos zur Autorin

Lyssa Kay Adams hat ihren ersten Liebesroman vom Bücherregal ihrer Oma geklaut. Das war in der achten Klasse, und seitdem ist sie ein treuer Fan des Genres. Das merkt man auch ihren eigenen Büchern an.

In ihrer Reihe << The Secret Book Club >> über Männer, die heimlich Romances lesen, findet man nicht nur hinreißende Liebesgeschichten, sie ist auch eine Hommage an das Genre selbst.

Nach zwanzig Jahren als Journalistin schreibt Lyssa Kay Adams inzwischen in Vollzeit Romane.

Sie lebt in Michigan und tauscht sich gern mit ihren Lesern aus.



Infos zur Übersetzerin

Die Übersetzerin Angela Koonen ist am Niederrhein aufgewachsen und liest schon, seit sie denken kann.

Sie studierte aus Neugier Theologie, hat einen Sohn großgezogen und übersetzt seit zwanzig Jahren Unterhaltungsromane jeden Genres.

Wenn sie nicht gerade liest oder übersetzt, hört sie gern Opern, Funk und Heavy Metal oder beschäftigt sich mit Malerei.

Jetzt ist deine Meinung gefragt. :)