Lisa Grunwald „Mit dir für alle Zeit“ [Kurz Rezension]

Der Klappentext


Mein Fazit

Wenn sich herausstellt, dass deine große Liebe eigentlich vor langer Zeit gestorben, und somit ein Geist ist, könntest du sie trotzdem weiterhin lieben? 

Würdest du deine Bedürfnisse vernachlässigen? 

Könntest du damit leben, dass sie sich jederzeit sprichwörtlich in Luft auflösen kann, wenn sie eine Grenze überschreitet? 

Mit diesen Fragen muss sich Joe, ein Weichenmechaniker Anfang des 20. Jahrhunderts rumschlagen. 

Doch als er sie zum ersten Mal sah waren diese noch nicht existent: Wunderschön, gekleidet im Stile der 20er und eine Ausstrahlung die ihm den Atem raubte. 

Das Problem, dass Nora sich irgendwann verflüchtigte und erst nächstes Jahr wieder auftauchte war irgendwann nicht mehr existent, da sie innerhalb hunderter Meter ihre Form behielt, und mit Joe viele schöne Momente erleben konnte.

Die Liebe selbst stand nicht immer im Mittelpunkt. Die Autorin führt uns durch mehrere Jahre des 20. Jahrhunderts. Es gab Kriege, Menschen die ihre Liebsten verloren, Umstände die es erforderlich machten flexibel zu sein. Mitten in dem Chaos standen Joe und Nora. 

Die Geschichte wird erzählt, wir erleben diese also nicht aus der Sicht einer der Hauptcharaktere. So auch der Abschnitt wo Nora ihr Leben verlor.

Mir hat das Buch insgesamt gut gefallen, es wurde gut geschrieben und mit vielen Details geschmückt.

Ab der Mitte bis zum Ende hat sich das Ganze etwas gezogen. Der Leser wusste, dass der unvermeidliche Moment langsam näher kam. Doch irgendwie zog sich dieser sehr in die Länge. Das Ende hingegen hat mir gut gefallen. 


VerlagHarperCollins
AutorLisa Grunwald
GenreLiebesroman, Historische Fiktion
Seitenanzahl512
Erscheinungsjahr2020

Jetzt ist deine Meinung gefragt. :)