Laura Kneidl „Die Krone der Dunkelheit 1“ [Kurz Rezension]

Der Klappentext


Mein Fazit

Eigentlich wollte ich mir keine Bücher mehr von Laura Kneidl kaufen, weil mich die beiden zuletzt gelesenen Bücher mäßig bis gar nicht überzeugen konnten. Zum Glück gab es einen tollen Menschen in meinem Umfeld der mir dieses Buch geschenkt hat. Warum nicht einen neuen Versuch, mit einem anderen Genre wagen? Los gehts.

Dieses schöne High Fantasy Cover verspricht auf der Buchrückseite eine spannende Handlung aus mehreren Perspektiven, die dadurch entstehende Abwechslung könnte einen schön durch die Seiten treiben, was dafür sorgen würde, dass wir in der Handlung gut vorankommen könnten. Inklusive möglicher Einbindung der Charaktere und eine Führung durch die von der Autorin erschaffenen Welt. 

Das Buch beginnt mit einem Prolog, in dem der erste Story relevante Charakter vorgestellt wird. Gleichzeitig dient der Vorspann zum Spannungsaufbau, der uns eine Weile durch das Buch begleitet. Weiter geht es in eigenen Kapiteln mit der Vorstellung von Freya, Larkin, und Ceylan inklusive der Nebencharaktere in deren Umfeld. 

Bis zum Ende des Buches laufen ihre Handlungsstränge nebeneinander ab. Der Vorteil ist, dass die Geschichte nicht zu sehr an Spannung verliert und so jeder eine eigene Geschichte hat. Was leider nicht immer so gut klappt. Gerade die Passagen am Anfang wirken mit der Zeit sehr träge, da sie einem das Gefühl geben auf der Stelle zu laufen. Auch wenn immer irgendwo etwas passiert. Eine es eine Zusammenfassung auch getan, da diese nebensächlichen Dinge meist wenig zum Fortschritt der Handlung beigetragen haben.

Erst ab der Mitte taut die Handlung etwas auf und es geht flotter voran. Die Suche nach dem Bruder von Freya neigt sich dem Ende zu. Ceylan ist, was einen nicht überraschen sollte, zur Wächterin aufgestiegen, und der Nebencharakter aus dem Prolog kommt irgendwie nicht wirklich voran. Da seine Kapitel nach und nach den Reiz verloren, hab ich sie mehr überflogen als gelesen. 

Was bleibt mir am Ende zu sagen als: Das Buch hat mich gut unterhalten. Ich mochte die Charaktere, die Welt, die etwas träge Handlung hätte eine Entschlackung vertragen. Solide ist sicher die beste Bezeichnung für das Buch.


VerlagPiper Verlag
AutorLaura Kneidl
GenreFantasy
Seitenanzahl640
Erscheinungsjahr2018

Jetzt ist deine Meinung gefragt. :)